Vergleich zwischen E-Zigarette und Tabakzigarette

Die elektrische Zigarette gibt es bereits seit einigen Jahren, mittlerweile haben sich viele für diese Alternative entschieden. Eigentlich stammt dieser Trend aus Amerika, bzw. aus den USA, in Europa hat er sich schnell verbreitet. Das Motto lautet ab sofort dampfen statt qualmen und verbrennen. Viele haben es schon geschafft, ihrem Laster durch die Unterstützung von einer E Zigarette ein Ende zu setzen.

In einer E-Zigarette ist kein Tabak enthalten, der gesamte Aufbau ist also anders, als beim klassischen Glimmstängel. Die elektrische Zigarette funktioniert mit Aromaessenzen, bzw. so genannten Liquiden. Durch eine eingebaute Heizspirale werden diese Aromaessenzen verdampft und sorgen dadurch für ein Geruchserlebnis, sowie ein Geschmackserlebnis.


Im Vergleich ist die elektrische Zigarette deshalb für den Raucher, bzw. für den Verdampfer gesünder, weil weder die Herzfrequenz, noch die Herzfunktion durch den Konsum schlechter werden. Zudem ist auch kein höherer Blutdruck nach dem Dampfen festzustellen – ganz anders, als bei der herkömmlichen Tabakzigarette. In nur wenigen Fällen wurde ein leicht erhöhter Blutdruck nach dem Konsum einer elektrischen Zigarette festgestellt. Die meisten Liquide für die elektrische Zigarette werden aus China importiert, es gibt aber noch keine Langzeitstudien über elektrische Zigaretten.


Die elektrische Zigarette liegt mitunter auch deshalb so im Trend, weil es in vielen Bereichen Europas zu neuen gesetzlichen Vorgaben gekommen ist, damit unter anderem auch das Passivrauchen eingeschränkt wird. Bis jetzt ist es noch nicht vorgeschrieben, dass jedes Liquid für die E-Zigarette auf die Inhaltsstoffe geprüft und getestet wird, aber das wird sich in den nächsten Jahren ändern.


Forschern zufolge ist es durch die Zigarette allerdings tatsächlich möglich, im weitesten Sinne Krankheiten oder sogar Todesfälle zu vermeiden, die auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind. Im Vergleich entsteht bei der elektrischen Zigarette kein Rauch, was ebenfalls als Vorteil zu sehen ist. Im Tabakrauch bei echten Zigaretten sind Verbrennungsprodukte enthalten, die Krebs verursachen können und Lunge, sowie Herz nachhaltig schädigen. Bei der elektrischen Zigarette kommt es zu keinerlei Verbrennungen. Zudem entsteht der Verdampfungsprozess bei der E-Zigarette in der Regel bei 60-70 °C. Die Liquide können unterschiedliche Mischungen und Geschmacksrichtungen beinhalten. Was jedoch beide Modelle gemeinsam haben ist das enthaltene Nikotin.


Im Vergleich zur normalen Tabakzigarette hat der Konsument beim Konsum von einer elektrischen Zigarette keinerlei Stress, denn er muss sich nicht beeilen, damit er den Rauch aufnehmen kann, bis die Zigarette zu Ende geht. Bei der E-Zigarette ist dafür nur die Batterie enthalten. Deshalb fällt der Konsum bei elektrischen Zigaretten entsprechend stressfrei aus.

Quelle: Unsere Aussagen beziehen sich u.a. auf eine Studie von Public Health England aus dem August 2015. Hier finden Sie die komplette Studie in deutscher Sprache als pdf-Datei zum Download.

Letzte Aktualisierung am 24.09.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.